Projekt 22.:

KURPARKGESTALTUNG GENERATIONENSPIELPLATZ

Die Region der LEADER Aktionsgruppe LAG Chiemgauer Alpen ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen in den Bayerischen Alpen. So wurden in der Hochzeit des Fremdenverkehrs beginnend in den 60er Jahren durch die Kommunen viele touristischen Einrichtungen (wie Schwimmbäder, Kurpark, Minigolfanlagen und Erholungsinfrastruktur) geschaffen und eingerichtet.

Der entsprechende Erhalt vieler Einrichtungen ist aufgrund hoher Dichte sowie hoher Betriebskosten nicht mehr möglich. Auch haben sich die Ansprüche und Anforderungen an zeitgemäße Erholungsräume in den Orten geändert – so erfüllen die ehemaligen Flächen „Kurparkgestaltung“ und Einrichtungen „Minigolfanlagen“ nicht mehr die Bedürfnisse der gegenwärtigen Gesellschaft sowie Gäste.

Viele Gemeinden der Region stehen vor der Herausforderung, ehemalig durch touristische Einrichtungen genutzte/ verbaute Flächen neu zu gestalten und andere neue attraktive Erholungsflächen für Anwohner und Gäste zu entwickeln und umzusetzen. Dies trifft insbesondere für die im Zentrum der Gemeinde Siegsdorf liegende Flächen des „Kurparks“ und der veralteten Minigolfanlage zu (siehe Wander-Karte und Flurkarte).

Für eine Neugestaltung der Flächen und harmonische Umsetzung im Ort, übernahm die Gemeinde Siegsdorf als Grundstückseigentümer federführend die Leitung eines partizipativen Entwicklungsprozesses zur Neugestaltung der Flächen am Ufer der Traun. Im Zuge dieses Prozesses hat sich die Arbeitsgruppe vorgenommen folgende vier verschiedenen Maßnahmen durchzuführen:

1. Uferzonengestaltung,
2. Umsetzung eines Generationenspielplatzes,
3. Zugang zum Flussbett der Traun,
4. Schaffung von Ruhezonen.

Projekt-Steckbrief:

Projekt-Beschreibung:

Im Zuge der Umsetzung des LAG-Projektes Wanderwegekonzept der Region entstand durch die Arbeitsgruppe Tourismus, den Interessen der Anwohner des Kurparks sowie der Kommune die Projektidee zur Neugestaltung der Flächen im Kurpark und Minigolfanlage.

Zusätzlich zur zentralen Lage innerhalb des Ortes nehmen die Flächen eine bedeutende Stellung für die Erholung der Bevölkerung und Gäste ein. Überregionale Rad- und Wanderweg (überregionaler Traun-Alz-Radweg, dem Wandergebiet Siegsdorf/ Jakobsweg Salzburg Bad Aibling-Kufstein) führen durch diese Flächen und die ortsansässigen Einrichtungen wie das Pflege- und Altenheim Kardinal Michael von Faulhaber und das Mammut- und Naturkunde-Museum Siegsdorf profitieren von den nahen Grün- und Erholungsflächen. Insbesondere Schulklassen, die das nahe gelegene Naturkunde und Mammut Museum mit Steinzeitgarten besuchen, nutzen den Bereich als „Ausgleichsraum“.

Für eine Neugestaltung der Flächen und harmonische Umsetzung im Ort, übernahm die Gemeinde Siegsdorf als Grundstückseigentümer federführend die Leitung eines partizipativen Entwicklungsprozesses zur Neugestaltung der Flächen am Ufer der Traun.

Schritt 1.:

Ein erster Ideenworkshop unter Einbindung einer breiten Bevölkerungsgruppe – insbesondere den Anwohnern des Kurparks – erbrachte eine Reihe von Vorschlägen zur künftigen Nutzung und Gestaltung der Flächen im alten Kurpark und Minigolfanlage.

Protokoll 14.10.2010 (protokoll_14.10.2010_arbeitskreis1.pdf):
Anlag Bildnachweis (protokoll_14.10.2010_bildnachweis.pdf):

Schritt 2.:

Die Ideen und Anregungen wurden in einem zweiten Workshop konkretisiert (siehe Anlage Protokoll2.) und flossen in die erste Detailplanung mit ein. Ergebnis beider Arbeitskreise war der Wunsch, eines in Aktiv- und Ruhezonen aufgeteilten Parks, der nicht nur von den Gästen sondern auch von den Bürgern gerne angenommen wird. Hier spielte vor allem die zentrale Ortslage, die Nähe zum Museum und Steinzeitgarten, insbesondere aber auch Alten- und Pflegeheim und den regional bedeutenden Wirtschaftsbetrieben (Ecolab und Brückner) eine entscheidende Rolle (siehe Protokolle). Ziel des Ortes ist es zukünftig durch die Umgestaltung des aktuellen Kurparkes mit Uferbereich und ehemaligen Minigolfanlage, den Ortskern dauerhaft mit Alt und Jung zu beleben und auch für größere gesellschaftliche Veranstaltungen nutzbar zu machen.

Protokoll 23.11.2010 (protokoll_23.11.2010.pdf):
Anlag Bildnachweis (protokoll_23.11.2010_bildnachweis.pdf):

Schritt 3.:

Im Zuge des Jahres 2011 wurden die ersten Planungen überarbeitet und zu dem finalen Projektvorschlag ausformuliert. Auf einer dritten Arbeitssitzung wurden die vorliegenden Ergebnisse und finale Planung vorgestellt und durch die Teilnehmer mit einstimmigem Beschluss zur Umsetzung freigegeben.

Protokoll 03.07.2012 (protokoll_03.07.2012.pdf):
Anlag Bildnachweis (protokoll_03.07.2012_bildnachweis.pdf):

Geplante Umsetzung:

BAUBEGINN voraussichtlich: Oktober 2012

Geplante Maßnahmen:

Die Gemeinde Siegsdorf plant die Umsetzung in einem stufenweisen Ausbauprozess. Im Zuge der kommenden Monate sollen nachfolgende Maßnahmen erfolgen:

Maßnahme 1.: "Uferzonengestaltung"

1.Auslichtung des vorhandenen Baum- und Gehölzbestandes im Park zur Schaffung von Sichtachsen insbesondere vom Uferbereich bis ins Flussbett der nahen Traun. Um auf die Interessen der Anwohner entsprechend einzugehen wird diese Maßnahme im Rahmen einer aktiven Bürgerbeteiligung in gemeinsamer Arbeit mit dem Gemeindebauhof umgesetzt.

Maßnahme 2.: "Anlage Generationenspielplatz"

Anlage eines Generationenspielplatzes mit Kleinkind und Kinder-Jugendlichen-Bereich. Ein Seniorenspielplatz wird parallel zu den Anrainern realisiert. Spielbereiche für Kinder und Jugendliche finden sich nahe der Uferzone auf dem Damm. Beide Bereiche werden harmonisch durch die Anlage von Aktiv- und Ruhezonen verbunden.

Das vorhandene Kioskgebäude als Anlaufpunkt für Besucher des Generationenspielplatzes wie auch Knotenpunkt am Fahrrad- und Wanderweg soll den gestiegenen Bedürfnissen der Bürger und Tagesgästen an ein zeitgemäßes Café angepasst werden. Insbesondere die Verbesserung der öffentlich zugänglichen Sanitäranlagen für entsprechende Nutzergruppen soll gewährleistet werden.

Nahe dem Café am Ufer der Traun soll durch Anlage eines Holzdecks (Terrasse) ein frei zugänglicher attraktiver Sitz- und Erholungsplatz geschaffen werden. Durch die Nähe zum Wasser sollen vor allem die Geräusche des Wassers sowie Lichterscheinungen seiner Oberflächen erlebbar gemacht werden.

Maßnahme 3.: "Zugang zum Flussbett der Traun"

Wasser spielt für die Gemeinde eine übergeordnete Rolle. Diesem Thema widmet sich unter anderem das nahe Naturkunde- und Mammut Museum oder die Exponate in den beiden prominenten Abfüllanlagen (Siegsdorfer Petrusquelle www.petrusquelle.de, Adelholzen Alpenquelle www.adelholzener.de). Im Kurpark soll dem Besucher durch eine entsprechend mit dem Wasserwirtschaftsamt abgestimmte „Steintreppe“ ein leichter Zugang zum Flussbett ermöglicht werden.

Durch die Anlage eines terrassenförmigen Dammes zur Traun soll ein freier Zugang zum Flussbett mit Sitz- und Liegeflächen geschaffen werden. Ergänzend zur Holzterrasse soll das Thema „Wasser”, die Kraft im Zuge der Geomorphologie und seine Funktion als Lebensraum (Flussbiotop) in den Mittelpunkt der Betrachtung des Besuchers rücken. Das Flussbiotop soll somit für alle Menschen erlebbar werden; Geräusche und direkter Kontakt mittels Stein-Rätsel und „LandArt-SpielpIatz“ nehmen Ansätze aus dem Museum und Steinzeitgarten auf und komplettieren das Erlebnis „Wasser-Steinzeit-Geologie”.

Maßnahme 4.: "Ruhezonengestaltung"

Angepasst auf die eingerichteten Zonen im Kurpark sollen 10 Sitzgelegenheiten entsprechend am neu gestalteten Weg aufgestellt werden. Zusätzlich zu den Ruheplätzen sollen Besinnungs- und Thementafeln sowie zwei Riech- und Tast- Kräuterbeete nahe dem Kiosk realisiert werden.

Maßnahme 5.: "Informations-Systeme"

In seiner Funktion als zentraler Treffpunkt im Herzen der Gemeinde (nahe dem Naturkunde und Mammut Museums und Steinzeitgarten) aber auch als regional- und überregionaler Knotenpunkt des Rad- und Wanderwegenetzes sollen an den zwei Stationen Café und Natur-Kundemuseum zwei Informationspunkte errichtet werden, um auf die Erholungsräume und Freizeitinfrastruktur des Parks sowie deren Besonderheiten aufmerksam zu machen und zu informieren.

Maßnahme 6.: "Öffentlichkeitswirksame Maßnahmen"

Mittels eines informativen Flyers sollen die drei Erlebnisräume (Naturkunde Mammut Museum, Steinzeitgarten und „Generationenspielplatz”) in Verbindung gesetzt und der Mehrwert deutlich gesteigert werden. Ziel des Flyers wird daher sein, die Erlebnisstationen harmonisch zu einem Gesamterlebnis/ -angebot „Geologie, Wasser und Erlebnispädagogik“ zu verbinden. Dieser Flyer ist als Handreichung für Schulklassen als „Wandertags-Ziel/ Angebot“ vorgesehen.

Aufgrund der starken Bürgerbeteiligung bei Planung und Konzepterstellung für den Neuen Kurpark, soll ein initiales Kurparkfest mit der Bevölkerung und Gästen zur Eröffnung stattfinden.

Beschlüsse und Dokumente:

KRITERIENKATALOG:

Kriterienkatalog: (4.kriterienkatalog_lag_generationenspielplatz.pdf):

Beschluss am 08.12.2011 Lenkungsausschußsitzung/ Inzell:

Ergebnis-Protokoll: (15122011_protokoll-lenkungsausschuss-08122011_1.pdf):

Abstimmungsergebnis:

Stellungnahme:

Stellungnahme der LAG: (7.stellungnahme_generationenspielplatz_siegsdorf.pdf):

Projektstand:

Beantragung 20.08.2012



zurück ins Kalenderjahr 2012 Hier klicken

Diese Seite drucken  |  Seite zu Favoriten hinzufügen